Printfight_VM-IW-teaser-blog
Lolita Fundstück

Victorian Maiden vs. Innocent World

Willkommen zurück zum Print Fight! Es ist schon eine Weile her, dass ich einen Beitrag dieser Art veröffentlicht hatte. Aber ich muss gestehen, dass ich die japanischen Lolita-Marken nicht mehr wirklich verfolge. Ehrlich gesagt ist das Fundstück mir auch erst aufgefallen, als der Circular Plaid JSK von Innocent World in den Sale kam. Als das Kleid erstmalig im Shop erschien, fand ich sehr schön, aber mehr auch nicht. Aber als ich es länger betrachtete, fiel mir die Ähnlichkeit zu einem anderen Design auf! Dass es länger gedauert hatte, ist in der Tat gar nicht so merkwürdig, weil das andere Exemplar in 2007 erschien! Die Rede ist vom Victorian Check OP von Victorian Maiden.

Runde 1: Print

Dieser Punkt ist relativ schnell abgehandelt, da bei beiden Modellen normale Tartanmuster verwendet wurden. Bei beiden Marken fällt schnell auf, dass die Farbvarianten untereinander sich von der Musterung unterschieden. Es ist keine reine farbliche Änderung, sondern die Streifen sind auch anders. Das fällt am meisten bei der blauen Version bei IW auf, da das Muster dort am einfachsten ist. Bei VM gibt es außerdem eine schwarze Uni-Version. Das ist eine seltsame Entscheidung, da diese Variante komplett aus der Reihe springt und nichts mehr mit dem „Check“ im Namen zu tun hat. Abgesehen von dieser Ausnahme nehmen sich die Stoffe je Brand nicht viel, von daher gebe ich keinem einen Punkt.

0:0 für beide Marken.

VM-CheckOP-Print
Print Victorian Check
IW_circularplaid_print
Print Circular Plaid

Runde 2: Design

Hier muss natürlich in Betracht gezogen werden, dass IW ein JSK- und VM ein OP-Modell haben. Von daher lasse ich die Puffärmel von Victorian Check außen vor. Ich fange auch gleich bei diesem Kleid an: Es hat Wiener Nähte im Oberteil, Schnürung mit Ösen im Rücken, einen schwarzen Bustle mit Biesen und Stoffrüschen im hinteren Rockteil, ein mit Kellerfalten gefalteter Rock und Reißverschluss in der Seitennaht. Am Ausschnitt sind eine kleine Samtschleife und eine zierliche Bogenspitze in Schwarz. Die gekreuzten Halsbänder vollenden den Ausschnitt. Das Highlight ist die detaillierte, feine Stickerei am Rocksaum.

VM-CheckOP-Design

Circular Plaid hat Englische Nähte im Vorderteil, einen sehr breiten Rücken-Shirring, einen herzförmigen Ausschnitt und einen glatt angenähten Teil-Tellerrock. Bedingt durch den Tellerrock-Schnitt ist das Tartanmuster nicht vertikal ausgerichtet. Das hat IW nochmals im Oberteil aufgenommen und das Mittelteil im schrägen Fadenlauf zugeschnitten. In Kombination erzeugt das Muster einen tollen optischen Effekt. Am Ausschnitt ist die IW-bekannte schmale Rosenspitze in Schwarz und ebenfalls eine Schleife in der Mitte, hier aus Ripsband. Der Ausschnitt wird ebenfalls mit gekreuzten Bändern verschönert. Im Rücken gibt es eine große Schleife, die mit Knöpfen an den Seitennähten befestigt wird.

IW_circularplaid_design

Es ist wirklich schwer, in dieser Rubrik einen Sieger zu bestimmen. Zwar ist Victorian Check designtechnisch aufwendiger (Bustle, Shirring), aber Circular Plaid überzeugt mit seiner Einfachheit und durch den anderen Zuschnitt der Schnittteile. Jedes Design ist in sich schlüssig und bündig und macht für sich ein tolles optisches Gesamtbild. Von daher gebe ich beidem einen Punkt.

1:1 für beide.

Runde 3: Details

Wenn ich nach der Anzahl der Details gehe, hätte VM sofort gewonnen, da ihr Kleid einfach mehr hat. Auch die Kombination von Samt bei den Schleifen und bei der Schnürung ist ein schönes Detail, das mit dem Tartan harmoniert. Auch die Spitze ist im Einklang mit der Stickerei am Saum, sodass ein runder Bogen geschlossen wird. Als Extra gibt es Capes mit Kragen und Samtschleife aus dem gleichen Stoff.

VM-CheckOP-detail
VM-CheckOP-detail2

Dagegen ist der Detailgrad beim Modell von IW geringer, aber das ist wiederum das Designkonzept des Kleids. Es sollte schlicht und einfach sein. Von daher passt es auch, dass nur die kleine Schleife und die Spitze am Ausschnitt sind, um den Tartanprint hervorzuheben. Was mir aber negativ auffällt, ist die fehlende Rosenspitze auf dem Rückteil an der linken Seitennaht. Denn auf der rechten Hälfte sieht man ein Stück Spitze, die bis zum Shirring reicht. Auch hätten die Knöpfe für die Träger und die Rückenschleife besser sein können, da hier nur einfache Zwei-Loch-Knöpfe angebracht sind. An eigenen Extras gibt es keine.

IW_circularplaid_details
IW_circularplaid_details2

Nach diesen kleinen Unstimmigkeiten bei Circular Plaid bleibt mir nichts anderes übrig, den letzten Punkt bei VM zu lassen. Zwar sind diese Negativaspekte nicht so gravierend schlimm, dass sie das Kleid stark mindern. Aber dadurch, dass Victorian Check von oben nach unten 100 % stimmig ist, fällt das doch ins Gewicht.

2:1 für Victorian Maiden!

Der Sieger ist Victorian Check Onepiece von VM. Aber in meinen Augen ist auch das Circular Plaid Dress ein Gewinner, da sie ganz andere Konzepte haben. Lediglich das Fehlen von passenden Extras bei IW ist ein Punkt, der hätte nicht sein müssen. Es hätte z. B. gereicht, wenn sie Haarschleifen aus dem Stoff angeboten hätten.

Trotz der Distanz von 14 Jahren zwischen den Release-Zeiten beider Kleider kann das VM-Design locker mit der heutigen Mode mithalten. Schließlich ist klassische Eleganz ein Evergreen!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.