Cosplay,  Nähen

Engel Cosplay: Jibril – Start

Hier bin ich wieder und wieder einmal mit einem Cosplay im Gepäck. Diesmal ist es aus meinem Lieblingsmanga aus alten Tagen, Angel Sanctuary. Aus ihm habe ich schon einmal ein Cosplay hergestellt, die Kurai in ihrem Höllen-Hochzeitskleid. Diesmal geht es in die ganz andere Richtung. Jibril ist eine von den vier Elementarengel und verkörpert das Wasser. Sie trägt nur Kleider und ihr bekanntestes und in meinen Augen das schönste ist das Cover vom 12. Band.

Da nur die obere Hälfte gezeigt wird, hatte ich für den Rock freie Wahl. Da sie der Schutzengel des Wassers ist, wollte ich, dass der Rock wasserähnlich erscheint. Daher hatte ich mich für Messerfalten auf der Vorderseite und hinten eine Volant-Schleppe. Das Oberteil muss ein Korsett sein, um diese Silhouette zu erhalten, und als Extra gibt es Träger, an denen ich den Schleier festmache.

Den Schnitt habe ich selbst erstellt und für das Kleid kaufte ich 5 m dunkelblauen Taft. Außerdem hatte ich noch Baumwollstoffreste für die Korsettinnenseite, passende Spitze und Kabelbinder sowie Spiralfeder als Stäbe. Auf der Korsettinnenseite habe ich die ganzen Stofftunnel genäht, in denen die Stäbe liegen werden, so sieht man von außen keine weiteren Nähte. Im Rücken ist die Schnürung, an der noch eine Stoffblende eingenäht wird.

Innenseite

Es war etwas ungewohnt, so einen tiefen Ausschnitt zu nähen. Aber da ich zum Glück ein Lolita-Kleid mit einem ähnlichen Schnitt hatte, hatte ich zumindest ein Ausgangsmuster, das ich nur wenig anpassen musste. Außerdem hatte ich mir eine Ösenpresse zugelegt und das Gerät ist ein Geschenk des Himmels. Löcher ausstanzen und Ösen einpressen war noch nie so einfach und schnell gewesen! Wie konnte ich all die Jahre ohne damit leben?

Der Trompetenärmel war eine relativ einfache Sache, sie besteht aus Rechtecken und einem halben Tellerkreis. Mit Gummibändern in Stofftunneln hält der Ärmel relativ sicher an meinem Arm.

Vom Grundrock habe ich kein Bild gemacht, weil er an sich ein Rechteck mit Abnähern an der Oberkante ist. Der Rock wurde in Falten gelegt und an einem geraden Bund mit Rockhaken genäht. Der Volant war etwas Neues für mich und ich hatte einige Versuche gebraucht, bis ich die Form für den Zuschnitt hatte.

Den Schleier hatte ich zunächst grob als Rechteck zugeschnitten und dann nach und nach die Form durch Probetragen definiert. Für das Detail an der vorderen Mitte nähte ich ein Band mit Spitze. Der Schleier wird mit Druckknopf und Haken geschlossen. Nachhinein habe ich ihn hinten noch verlängert, was nicht auf dem Bild zu sehen ist. Die schmalen Fortsätze werden auch per Druckknopf an die Träger befestigt.

Damit waren alle Teile aus blauem Stoff genäht. Den Rest vom Outfit nähte ich aus dehnbarem Satinstoff in Altgold: eine Stulpe mit Spitze und schwarzem Band und ein Kragen mit Schnürung, Spitze und Metall-Dekoration. Die Stulpe habe ich nicht fotografisch festgehalten, weil es einfach ein Schlauch mit Deko ist. Den Kragen zeige ich euch später beim vollständigen Tragefoto. Den BH habe ich aus dem Internet bestellt und ihn mit vier Schmetterlingsapplikationen in Gold verziert.

Am Rücken nähte ich noch ein Gummiband in Beige an, damit die Träger mir nicht von den Schultern rutschen. Was man nicht sieht, ist der bodenlange Unterrock (vom Amidala-Cosplay) und zwei Bustle Pads, quasi Kissen zum Binden, damit der Hintern nach hinten/oben größer wird. Ich musste zwei nähen, weil das erste zu klein war. Das kleinere trug ich auf diesen Bildern, weswegen der Effekt nicht besonders sichtbar ist. Ich liebe das Kleid und es ist ein bisschen schade, dass ich es „nur“ zum Cosplayen trage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.