edwardian-petticoat-cover-blog-teaser
Nähen

Edwardianische Unterbekleidung

Nachdem ich das Korsett verbessert hatte, war es an der Zeit, die restliche Unterkleidung für mein edwardianisch inspiriertes Kleid zu nähen, bestehend aus Petticoat und Corset Cover. (Chemise und Bustle Pad habe ich bereits genäht und nicht fotografiert, da beides eher simpel sind.)

Corset Cover

Wie der Name schon sagt, bedeckt das Oberteil das Korsett, damit sich die Ränder nicht durch das Kleid durchdrücken. Für die edwardianische Silhouette konnte man zusätzlich Rüschen anbringen, um die Brust optisch hervorzuheben, damit die „Pigeon Breast“ oder „Monobosom“ voller wird. Als Grundschnitt verwendete ich mein Basic-JSK-Oberteil und passte ihn dementsprechend an. An sich ist es ein simpler Top mit Knopfleiste und Tunnelzug am Saum, um vorne zu raffen.

corset-cover-01

Ich habe wie vorher erwähnt drei Reihen Rüschen mit Spitze auf die Vorderseite angebracht, die auch die Knopfleiste verdecken. Als Abschluss nähte ich eine einfache Rüsche an, die später durch den Tunnelzug gerüscht wird.

corset-cover-02

Die Rüschen wurden zusätzlich mit Unterrüschen aus Glasbatist verstärkt. Der Stoff ist steifer als normaler Batist und gibt den dekorativeren Rüschen mehr Fülle und Stabilität.

corset-cover-03

Anschließend wurden die Knopfleisten angebracht und eine Spitze am Ausschnitt genäht. Durch den Tunnelzug wurde ein Band gezogen.

corset-cover-front

Petticoat

Petticoats sind an sich nichts Neues für mich, aber die, die ich bisher genäht habe, waren für die Lolitamode. Für dieses historische Kleid musste eine andere Art von Petticoat her. Im Grunde ist es ein bodenlanger Rock mit leicht ausgestellter Form und mehr Volumen auf der Rückseite, das durch Raffungen des Stoffs geschaffen wird. Daher erstellte ich den Schnitt frei per Hand und schnitt aus dünnem Musselin Rockpanele in Keilform aus. Die Nähte wurden als einfache Kappnähte genäht, damit die Stoffkanten durch die Nahtzugaben eingefasst sind. An der vorderen Mitte habe ich zusätzlich einen Abnäher eingenäht, damit der Petticoat besser sitzt. Für Volumen am Saum sorgt eine Reihe Rüsche aus Glasbatist.

edwardian-petticoat-01

Auf der Rüsche nähte ich eine dekorative Spitzenrüsche an und erstellte aus Musselin eine Stoffbahn mit Messerfalten, die über die Spitzenrüsche aufgenäht wurde. Diese Bahn wurde mit je einer Reihe Spitze abgeschlossen.

edwardian-petticoat-02
edwardian-petticoat-03

Zuletzt kam ein schmaler Bund an die Oberkante. In der hinteren Hälfte wurde außerdem zwei Bänder in den Bund eingenäht, die durch zwei Schlitze im Bund gezogen sind. Dadurch kann die Mehrweite des Petticoats an der hinteren Mitte gerafft werden. Wie das genau ausschaut, könnt ihr hier nachlesen.

Damit ist die Unterbekleidung vollständig, aber ich werde die Chemise noch ausbessern (Form gefällt mir nicht mehr) und noch einen weiteren Bustle Pad für unter dem Korsett anfertigen, damit die für die Epoche typische S-Kurve noch prägnanter wird.

edwardian-petticoat-back

Nach vielen Monaten kann ich nun endlich mit dem eigentlichen Kleid beginnen. Es ist schon traurig, dass die Unterwäsche eigentlich nicht zu sehen ist. Aber ohne sie wäre die Silhouette des fertigen Outfits nicht möglich!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.