• teaser effigystays3-blog
    Nähen

    Effigy Stays – Finale

    Die längerer Stille um meinen Effigy Stays ist nicht gleichbedeutend, dass ich nicht an diesem Stück arbeite. Ganz im Gegenteil, mein Stays ist schon seit Langem fertig, aber wie gewohnt kam ich nicht dazu, den Prozess für euch hier niederzuschreiben. Das Nähen der Ösen war wie gedacht gar nicht schwer, aber dafür umso langwieriger. Deswegen saß ich bestimmt ca. eine Woche daran, bis alle gearbeitet sind, wobei ich eine Öse aus Versehen falsch herum (die schöne Seite ist auf der Innenseite) gemacht habe – ups! Die Ösen wurden so gesetzt, um das Band in der Spiral Lacing-Methode einziehen zu können. Das war damals die gängige Methode, um Stays zu schnüren.…

  • teaser effigy stays
    Nähen

    Effigy Stays – Teil II

    Nachdem die Teile für das Stays (keine Ahnung, was für ein Genus das Wort hat) ging es nun ans Nähen. Hier weiche ich bewusst von der offiziellen Vorgehensweise des Buches ab, wie ich bereits davor erwähnt habe. Zum einen wollte ich eine dritte Lage aus Leinen mit einnähen und zum anderen wollte ich auf der Innenseite keine sichtbaren Nahtzugaben haben. Deswegen hatte ich das Vorderteil so an das Rückteil genäht, dass die Nahtzugaben komplett innen liegen, also mit sich selbst verstürzt. Dann kamen die Träger dran und schon waren die beiden Hälften zusammengenäht. Der langwierige Schritt kam aber noch, und zwar das Steppen der Tunnel. Damit die drei Lagen nicht…

  • Nähen

    Effigy Stays – Start

    Erinnert ihr euch daran, dass ich Anfang des Jahres geplant hatte, ein Tudor/Elizabethian inspiriertes Samtkleid zu nähen? Nun, nach einigen anderen Projekten, die ich zwischen geschoben habe, kommt nun der allererste Schritt zum besagten Outfit. Ich fange mit dem Basisteil, mit dem die typisch historische Silhouette fällt und steht: das Korsett oder um es korrekt zu bezeichnen Stays. Stays waren die Vorgänger der uns bekannten Korsetts. Sie waren viel flexibler und weniger daran aus, den Körper einzuschnüren, sondern viel mehr danach ausgerichtet, den Oberkörper in die konische Form zu drücken. Als Grundlage für den Schnitt habe ich mir das Buch „The Tudor Tailor“ gekauft, was ganze und sage ca. zwei…