Blog,  Me

2018 Jahresreview

Nun, meine liebe Leserschaft … es kommt am Ende jedes Jahres die zu erwartende Jahresrezension! Rundherum kann ich sagen, dass es relativ im Positiven geblieben ist: Die Beitragsanzahl ist relativ konstant geblieben, es gab zahlreiche Näh-Projekte zu bestaunen … aber das große Plus liegt bei den Cons/Events, die ich über das Jahr besucht habe!

Nähtechnisch war ich dieses Jahr recht fleißig gewesen: ein Cosplay beendet, drei Lolita-Kleider (Golden Flower JSK, Noir JSK und Saphir OP) geschafft, ein Hütchen gebastelt sowie ein neues Cosplay angefangen. Das nenne ich doch eine gute Bilanz, wenn man auch noch die Projekte mitrechnet, die ich abseits von Lolita und Cosplay nähe (mehrere Jersey-Oberteile, Teile für meinen Neffen und meine Nichte usw.) und die ich nicht auf dem Blog veröffentlicht habe.

Daneben besuchte ich die üblichen großen Cons, auf denen ich immer gehe, weil ich dort meine Lolita Näh-Workshops anbiete, nämlich DoKomi und AnimagiC. Zu ihnen gesellten sich ungeplant noch die Connichi dazu, auf der ich schon seit vier Jahren nicht mehr gewesen bin, und ganz neu die MAG am neuen Standort Erfurt, worüber der Bericht noch fehlt. (Betet für mich, dass ich die Motivation finde, den MAG-Beitrag zu schreiben. Ich habe eigentlich schon damit angefangen, aber komischerweise habe ich total wenige Bilder auf meiner Festplatte, obwohl ich schwören kann, dass es mehr sind… und schwups ist schon ein Monat vergangen!)

Zu diesen unerwartet vielen Cons blieb dafür die Zahl der kleineren Events und Treffen gering. Ich habe in der Tat nur drei in diesem Jahr geschafft, wenn ich mich nicht verzählt habe. Irgendwie gleicht sich beides in gewisserweise aus, aber die Qualität ist eine andere. Cons sind ereignisreicher, aber dafür weniger „tief gehend“ im Sinne, dass man z. B. mit wenigen Menschen mehr Zeit zusammen verbringt. Aber man kann sich ja nicht alles wünschen!

Ansonsten habe ich die allgemeine Lolita-Welt relativ links liegen gelassen … die großen jap. Marken habe ich nur peripher beobachtet, auch keine großen Einkäufe getätigt und Tea Party und Co. meist gar nicht mitbekommen oder mich nicht weiter drum gekümmert (abgesehen von der AP TP auf der Connichi). Ich muss auch ehrlich zugeben, dass in Sachen Modebewegung und Prints mich dieses Jahr kaum etwas von den Socken gerissen hat … Irgendwie hat man das schon mal gesehen oder sie bringen gefühlt immer nur das Gleiche heraus etc. So wurde es mir alles etwas zu langweilig, um weiter zu beobachten. Schade!

Dafür ließ ich eben meine kreative Ader aus mir heraus und erschuf meine eigenen Prachtstücke, über die ich mega stolz bin! Aktuell flaut es gerade ab, aber ich würde schon gern demnächst wieder mit einigen Sachen anfangen. Angedacht ist das besagte schwarze Samtkleid, das seit meiner letzten Wish List auf meiner To-sew-Liste befndet, und wenn ich wirklich richtig Bock habe, dann auch eine ordentliche Lolita-Jacke im „Reiterstil“. Aber da Jacken und Co. super schwierig und nervig zu nähen sind, mache ich das nicht so einfach über Nacht oder übers Wochenende. Da müssen ordentlich viel Zeit und Schweiß reingesteckt werden!

Ansonsten habe ich keine weiteren blogrelevanten Prognosen für das kommende Jahr! Also bleibt es mir nur noch, euch einen guten Rutsch zu wünschen.

Happy New Year …

und wir sehen/lesen uns in 2019 wieder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.