Cosplay,  Nähen

Sailor Tin Nyanko-Cosplay Start

Wie immer, wenn ich ein Cosplay beendet habe, und nachher auf einer Con war, ergreift mich ziemlich schnell die Lust, wieder eines zu machen. So auch jetzt … und irgendwie hing ich an einem Gedanken fest, der mir jemand vor Ewigkeiten in meinen Kopf gesetzt hatte … das musste Connichi 2014 gewesen sein. Die besagte Person fragte mich, ob ich nicht Lust hätte, bei einer Sailor Moon Villain-Gruppe mitzumachen, als sie sah, dass ich Kurai aus Angel Sanctuary cosplayte. Als ich damals die Liste der Bösewichte durchschaute, hing mein Blick bei Sailor Tin Nyanko fest. Am Ende lehnte ich ab, mitzumachen.
Viele Jahre später kam mir dieser Charakter wieder in den Sinn und ich frage mich, warum nicht? An sich gefällt mir vieles an ihrem Outfit: schwarzes Lackleder, rote Akzente und keine Langhaarperücke. Außerdem ist Sailor Moon eines der Serien, mit der ich aufgewachsen bin und, auch wenn diese Staffel nicht meine liebste ist, es ist einfach Sailor Moon!

Aus dem Manga
Aus dem Anime
Ich werde mich ehestens an die Vorlage aus dem Anime orientieren, weil ich kein Bock auf die ganzen Glöckchen habe – und ich werde bei allen das Innere herausnehmen, damit ich nicht wie blöde klingle, vielleicht mit einer Ausnahme. 
Für mich ist klar, dass ein Korsett dazugehört. Das passt auch gut zum Gesamtlook und verschafft mir die Silhouette, die da ist. Damit ist das Hauptteil am Torso festgelegt. Der Rock wird separat von den Strümpfen gearbeitet und zuletzt werden Stulpen, Schwanz und Haube angefertigt. Die meisten Kopfschmerzen bereiten mir die Armreifen. Bei ihnen weiß ich nicht, wie ich sie genau machen soll.
Schnittteile Korsett
Als Grundstoff werde ich aber kein Lack verwenden. Ich habe keine Lust ein Korsett aus Lack zu nähen und werde nur Details aus diesem nervigem Stoff nähen. Stattdessen wird das meiste aus Satin angefertigt, der ebenfalls schön glänzt.
Die Innenseite ist aus Baumwolle, damit es angenehmer zu tragen ist. Weil ich schon einen Schnitt für ein Semibrustkorsett habe, war der Start, Schnitt finden und zuschneiden, relativ schnell gemacht. Außerdem hatte ich noch Stäbe, Kappen und Federstahl von damals übrig, als ich mein erstes Korsett genäht habe. Das ist schon bestimmt zehn Jahre her.

Leider fehlt hier die vordere Schließe, weil die Glöckchen dran kommen. Aber ohne Schließe ist das An- und Ausziehen etwas fummelig, aber weil ich Cosplays eh selten trage, wird das noch zu verkraften sein. Weil mir dann einige Materialien gefehlt haben, wechselte ich zum Rock über. Der ist ein ganz simpler Faltenrock mit Klettverschluss im Rücken und langem Formbund.
Oben ungebügelt, unten gebügelt.

Für die Falten habe ich die Rockbahn in breite Messerfalten gelegt, die jeweils von der vorderen und hinteren Mitte ausgehen. Der Bund ist aus Baumwolle und wird komplett vom Korsett verdeckt. Beim Zuschnitt habe ich darauf geachtet, dass der Rock an den Seiten etwas kürzer ist, damit er wie beim Original etwas absteht. Mit ihm ist auch der einfachste Teil des Cosplays fertig.
To be continued …

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.